Insel Gotland in Schweden

Schweden ist ein beeindruckendes Land, das man nicht zuletzt wegen seiner Natur und den damit verbundenen Besonderheiten lieben muss. Zahlreiche Orte haben sich bis heute ihren individuellen Charme bewahren können und begeistern mit diesem die Besucher. Ein solcher Ort ist die Insel Gotland in Schweden. Gotland ist die zweitgrößte Insel der Ostsee und hat sich als beeindruckendes historisches Zentrum seine Position im schwedischen Tourismus erkämpfen können. Sie liegt nordöstlich von Öland und schließt weitere kleine Inseln, die direkt vor der Küste Gotlands liegen ein. Den eigenen Namen erhielt Gotland wahrscheinlich vom Germanenstamm der  Goten, die um die Zeitwende das Eiland für Eroberungen im mediterranen Raum verließen.

Gotland und seine Besonderheiten

Bis heute besteht Gotland in großen Teilen aus einem gigantischen Kalksteinplateau, das nicht nur das landschaftliche Gesicht, sondern ebenso das Leben auf dem Eiland prägt. Über Jahrhunderte hinweg lebten die Menschen der Insel von den natürlichen Ressourcen, die vorhanden war. Prägend waren vor allem die Stein- und Zementindustrie, die über Jahrhunderte auf der Insel angesiedelt waren. Doch auch der Fischfang prägte das Leben der Menschen und war für die Inselbewohner von essentieller Bedeutung. Eine wichtige wirtschaftliche Funktion übernahm auf Gotland die Kalkbrennerei, die aber auch unangenehme Seiten zutage brachte. So wurde durch sie die Insel über Jahrhunderte hinweg entwaldet. Die Anzahl der Öfen wurde erst ab 1730 sukzessive von 36 auf 18 minimiert. Bis heute lassen sich Überbleibsel aus dieser Zeit auf Gotland erkennen. Als eines der bekanntesten Ziele des Eilands muss die historische Stadt Visby angesehen werden, die in die Geschichte als wichtige Handelsstadt einging.

Gotland und seine Natur

Viele Menschen reisen vor allem wegen der Natur nach Gotland und verbringen inmitten angenehmer Ursprünglichkeit erholsame Tage. Die Natur des Eilandes ist ein Schatz besonderer Größe. Bekannt ist Gotland bis heute aufgrund des unverwechselbaren Artenreichtums, der die Natur prägt. Auf der Insel haben sich im Laufe der Zeit zahlreiche verschiedene Vogelarten niedergelassen, die für ein einzigartiges Artenbild in Schweden sorgen. Unter ihnen finden sich auch sehr seltene Vogelarten, die in anderen Regionen des Landes nicht angesiedelt sind. Gotland ist ebenso die Insel der Orchideen. Während der warmen Jahreszeit stoßen Urlauber immer wieder auf Orte, die von zahlreichen Orchideen geschmückt werden. Die Natur genießt auf Gotland eine besondere Stellung und so finden sich auf der Insel zahlreiche Reservate, die dem Schutz der Besonderheiten dienen. Viele der Reservate schließen die schönsten Highlights des Landes ein. Eines der Bekanntesten ist das Naturreservat auf der Torsburg. Noch heute lebt auf Gotland die älteste Rasse der schwedischen Hausschafe. Es handelt sich um das Guteschaf oder auch Gutefar.

Gotland im Altertum

Gotland hat eine bewegende Geschichte, die mit einer frühen Besiedlung einhergeht. Die Entstehung des Eilandes lässt sich auf die Landhebungen zurückführen, die sich während der Eiszeit vollstreckten. Auch die unterschiedlichen Meeresstände der Ostsee leisteten einen Beitrag zur Entstehung von Gotland. Erste Besiedlungsspuren lassen darauf schließen, dass auf Gotland zunächst Jäger und Sammler lebten. Sie sollen schließlich 2000 vor Christi durch zahlreiche Ackerbauer verdrängt worden sein. Bereits kurze Zeit danach eroberte die Bronzezeit die Insel. An sie erinnern bis heute die zahlreichen Reminiszenzen in den Orten und Städten des Eilandes. Als eines der wichtigsten Relikte der Vergangenheit müssen die Schiffssetzungen und Bildsteine angesehen werden, die das Bild von Gotland prägen. Forscher gehen derzeit davon aus, dass diese Setzungen und Steine ausgehend von Gotland Verbreitung in ganz Skandinavien fanden.

Gotland als wichtiger Handelsplatz

Das Mittelalter prägte Gotland wie kaum eine andere Zeit. Bereits im 11. Jahrhundert entwickelte sich die Insel zu einem der wichtigsten Handelsplätze der Ostsee. In den Jahrhunderten nach der Christianisierung zog auf Gotland die Hanse ein. Schnell erlangte die Insel einen außergewöhnlich populären Wohlstand, der sich bis heute erkennen lässt. Zum Vorreiter der Hansezeit wurde die Stadt Visby. Lange Zeit wurde die schwedische Insel durch die deutschen Kaufleute geprägt, die sich auf ihr niederließen. Sie errichten Bauwerke, die bis heute auf dem Eiland zu finden sind. Imposante Höfe, Marienkirchen und prachtvolle Häuser wurden weitestgehend von den deutschen Kaufleuten errichtet.

Gotland und seine Orte

Auf Gotland treffen Urlauber auf zahlreiche Orte, die es zweifelsfrei lohnt zu entdecken. Bekannt sind die zahlreichen kleinen Fischerorte, die ab dem ersten Moment schwedische Einfachheit ausstrahlen. Noch heute finden sich auf der Insel rund 150 Fischerdörfer von denen insgesamt 12 unter Denkmalschutz stehen und eine besondere Aufmerksamkeit genießen. So bekannt wie die Fischerdörfer sind die Kirchen auf Gotland. Bis heute wurden sie als historische Bauwerke am Leben erhalten und konnten als solche begeistern. Gotland beheimatet zahlreiche Steinkirchen und setzt sich dadurch von anderen Regionen in Skandinavien ab. Zu den bekanntesten Kirchen des Eilandes gehören Fardhem, Stenkyrka und Atlingbo. In der Kirche von Öja treffen Urlauber auf ein besonderes historisches Highlight, das in dieser Form einzigartig ist. Es handelt sich um den Triumphkruzifix.

Gotland und seine schönsten Ziele

Der Tourismus auf Gotland entwickelt sich sukzessive weiter und erlangt ein immer größer werdendes Interesse. Besonders beliebt ist das schwedische Eiland bei zahlreichen Naturfreunden. Eines der wichtigsten Ziele der Insel ist die alte Hansestadt Visby, die aufgrund ihrer Funktion in die Geschichte des Eilands einging. Heute gehören weitere Teile der Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe und genießen international ein großes Ansehen. Jedes Jahr findet in Visby die Medeltidsveckan statt. Die Mittelalterwoche gehört zu den größten Festivals der Insel und zieht jedes Jahr rund 200.000 Besucher an. Für eine Woche findet man in den Straßen von Visby ein Leben, das dem des Jahres 1361 gleicht. Die bekannte Gotland Olympiade findet jedes Jahr in Stanga statt. Die Veranstaltung kann mit den Highland Games verglichen werden. Nur unweit von Visby entfernt stößt man auf die Villa Kunterbunt, in der die Filme von Pippi Langstrumpf gedreht wurden. Heute kann die typisch schwedische Villa mit all ihren Facetten besichtigt werden. In Rone finden jedes Jahr die bekannten Kubb-Weltmeisterschaften statt. In Tofta wurde mit der größten Enduro-Veranstaltung der Welt ein besonderes Highlight angesiedelt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Insel Gotland in Schweden

  1. e.thomas sagt:

    ich interessiere mich für eine reise nach gotland.

  2. Pingback: Bunge in Schweden | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  3. Pingback: Die Sonneninsel Schwedens | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  4. Pingback: Ostsee Küste in Skandinavien | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  5. Pingback: Öland in Schweden | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *