Foteviken in Schweden

Schweden schafft es mit viel Feingefühl an die eigene Geschichte zu erinnern. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Orte laden zu einer Reise in die Vergangenheit ein und zeigen, welche Höhen und Tiefen Schweden in der Geschichte meistern musste. Insbesondere im Süden des Landes finden sich zahlreiche Relikte der Geschichte, die es lohnt zu entdecken. Viele Orte ermöglichen Entdeckungen für die ganze Familie und sind somit optimal für den Urlaub mit Groß und Klein geeignet. Ein solcher Ort ist Foteviken in Schweden. Foteviken befindet sich in der Nähe von Höllviken und präsentiert sich als ein abenteuerliches Wikingerdorf. Das Wikingerdorf präsentiert sich als palisadenbewährter Ort, in dem langmähnige Männer mit Bärten den Alltag prägen. Noch heute präsentieren sie sich mit Speeren in den Händen.

Bei der Gestaltung und dem Aufbau von Foteviken in Schweden hat man sich an dem einst vorhandenen Wikingerhafen von Höllviken orientiert. Dieser Hafen soll sich den Überlieferungen zufolge vor rund 1000 Jahren im Ort befunden haben und verfügte über eine Sperre aus zahlreichen Holzstämmen. Durch die Sperre sollte der Wikingerhafen vor Überfällen geschützt werden, die von der Seeseite erwartet werden konnten. Heute leben in Foteviken zahlreiche Wikinger, die die 20 Häuser und Zelte zum Leben erwecken. Besucher dürfen sich auf eine Entdeckungsreise besonderer Art freuen. So laden die Frauen der Wikinger von Foteviken zu einem Besuch in den Hütten ein, in denen noch heute über einem traditionellen Herdfeuer das Essen zubereitet wird. Die Hütten des Wikingerdorfes sind bescheiden eingerichtet. Besucher können Foteviken in Schweden während einer Führung erkunden. Das Dorf zeigt noch heute den Alltag, wie er vor rund 1000 Jahren in Höllviken war. Ab und an sind in Foteviken Handwerker zu Besuch. Deren Besuch sollten sich Touristen in keinem Fall entgehen lassen, immerhin haben sie dann die Möglichkeit beim Schmieden und Bogenschießen Hand anzulegen. Das Wikingerdorf hat Mai bis Oktober geöffnet.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *