Loviisa in Finnland

Finnland ist als ein überaus gastfreundliches Land bekannt und auch wenn die Finnen ab und an einen eher zurückhaltenden Eindruck machen, zeigen sie sich offen, sobald das Eis gebrochen ist. Viele Urlauber, die ihre Zeit in Finnland verbringen, haben genau das lieben gelernt und suchen den Kontakt mit den Einheimischen. Als Reiseland bietet Finnland beste Möglichkeiten für ausgedehnte Tagesausflüge, die man nutzen sollte, um die Kultur und die Menschen des Landes kennenzulernen. Die meisten bekannten Touristenziele befinden sich in den Städten oder in der Nähe der großen Metropolen. Ein solches Ziel ist auch Loviisa in Finnland. Loviisa befindet sich in der Nähe der bekannten Königsstraße und jährlich von zahlreichen Touristen besucht.

Die Stadt beheimatet heute rund 8000 Einwohner, von denen die Meisten die schwedische Sprache sprechen. Loviisa in Finnland wurde bereits im Jahr 1745 gegründet. Zu dieser Zeit hatte die Stadt noch den Namen Degerby. Loviisa war eine von drei Städten in Finnland, die das Recht hatten, Auslandshandel zu betreiben. Dadurch nahm die Stadt in der Geschichte von Finnland selbstredend eine wichtige Position ein. Bis heute erinnert ein alter Lagerschuppen in roter Farbe, der sich am Hafen von Loviisa in Finnland befindet, an diese Zeit. Mittlerweile hat die Stadt den Status als Handelszentrum abgeschüttelt und präsentiert sich als überaus idyllischer Ort, in dem zweifelsfrei Urlaubsfeeling aufkommt. So befinden sich in Loviisa in Finnland zahlreiche kleine Cafés, die die Touristen zum Verweilen einladen. Zu den wichtigsten Zielen gehört das Maritimmuseum in Loviisa, das sich Gäste in keinem Fall entgehen lassen sollten. Der älteste Stadtteil befindet sich direkt hinter dem Hafen und beheimatet noch heute Häuser, die aus dem 18. Jahrhundert stammen. Loviisa ist das beste Beispiel für das typisch finnische Kleinstadtleben und begeistert mit seinen von Holzhäusern gesäumten Straßen. Die Kirche im neugotischen Stil und das Rathaus befinden sich am höchsten Punkt von Loviisa in Finnland und sollten wie die Seefestung Svartholm besucht werden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *