Tanumshede in Schweden

Schweden begeistert in diesen Tagen mit einer Mischung zwischen Traditionen und Moderne und schafft es auf diese Art sich bei vielen Menschen zu behaupten. Dabei ist das Land mit seinen zahlreichen unterschiedlichen Gesichtern immer wieder für eine Überraschung gut. Besonders populär ist die Westküste von Schweden, die sich wie auch der Süden des Landes rasch zu einem beliebten Ziel für Reisende entwickeln konnte. Entlang der Westküste von Schweden stößt man immer wieder auf Besonderheiten, die verschiedener kaum sein könnten. Eines dieser Highlights ist Tanumshede in Schweden. Tanumshede ist insbesondere wegen der Felszeichnungen bekannt, die in Bronze gehalten zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region gehören. Bekannt als die hällristningar haben sich diese im ganzen Land einen Namen machen können.

Die Felszeichnungen von Tanumshede wurden vor einigen Jahren von der UNESCO zum Welterbe ernannt und sind seitdem Mittelpunkt zahlreicher Reisen. Die Felszeichnungen sollen in der Zeit von 1500 bis 500 vor Christus entstanden sein. Sie wurden nach bisherigen Erkenntnissen mit einem harten Stein in Granit geschlagen. Überwiegend zeigen sie Schwerter und Äxte, wie sie von Wissenschaftlern auch in einigen Gräbern gefunden wurden. Aber auch Menschen und Tiere wurden durch diese Form abgebildet. Über die beeindruckenden Zeichnungen in Tanumshede in Schweden kann man sich unter anderem in dem Vitlyckemuseum informieren.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *