Sermermiut auf Grönland

Grönland beheimatet eine Vielzahl von Highlights, die oftmals unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch nicht selten handelt es sich hierbei um Orte, die im Verborgen, also abseits der großen Touristenorte liegen. Auf Grönland finden sich zahlreiche Dörfer unterschiedlicher Größe wieder, die abwechslungsreicher kaum sein könnten. Während es sich zum einen um recht große und ebenso auch lebendige Orte handelt, sind damit zum anderen verschiedensten Dörfer gemeint, in denen noch immer nur wenige Menschen zuhause sind. Eines dieser kleinen Dörfer ist Sermermiut auf Grönland. Heute präsentiert sich Sermermiut als eine sehr alte Siedlung, die letztlich auch auf eine bewegende Geschichte zurückblicken kann. Bereits die Lage des Ortes spricht für sich und lädt letztlich auch zum individuellen Verweilen ein.

Immerhin befindet sich Sermermiut auf Grönland in einem sehr breiten und ebenso auch angenehmen Grastal, das von zahlreichen Hügeln umgeben wird. In und um Sermermiut befinden sich zahlreiche Ausgrabungen und Reminiszenzen, die beweisen, dass nahezu alle Inuit-Völker auch in dieser Siedlung gelebt haben. Des Weiteren beweist die Region, dass die meisten Gebäude, die einst in diesem Ort zu finden waren, noch immer mit Überbleibseln vorhanden sind. Sermermiut verfügt zudem über einen kleinen Strand. An dem befinden sich heute freigelegte Kökkemöddinger, Küchenabfälle, die sich Besucher nicht entgehen lassen sollten.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *