Raufarhöfn in Island

Island hat sich bis heute eine gewisse Ruhe bewahren können und schafft es mit eben dieser zahlreiche Urlauber, die ihre Zeit in dem Land verbringen, zu überzeugen. Auch die beliebten Ferienorte der beeindruckenden Insel haben so eine gewisse Ruhe, die für Entspannung und Wohlfühlen zugleich sorgt. Island legt bis heute sehr viel Wert auf die eigene Natur und so wundert es kaum, dass auch die Einheimischen auf einen bewussten Umgang mit dieser achten. Auch wenn die Insel zu den modernsten in ganz Europa gehört, präsentiert sie sich noch immer als eine Basis für die Ursprünglichkeit der Natur. Einer der Orte, der ruhiger kaum sein könnte, ist Raufarhöfn in Island. Raufarhöfn befindet sich in Nordostisland und hinterlässt im ersten Moment bei den meisten Gästen den Eindruck als würde hier niemand mehr leben.

Einst übernahm Raufarhöfn in Island jedoch eine Vorreiterrolle. Immerhin handelte es sich bei diesem um einen wichtigen Heringsort. Zudem präsentierte sich der Hafen von Raufarhöfn einst als wichtiger Exporthafen. Heute ist nur noch wenig von diesem einstigen Erfolg zu finden. Die meisten Fabriken, die als Überbleibsel der Höchstzeit vorhanden sind, liegen mittlerweile still und malen ein eher trauriges Bild in dem isländischen Ort. Raufarhöfn in Island scheint sich mit der eigenen Situation jedoch abgefunden zu haben und so gibt es kaum Ideen, wie man die Lage des Ortes verbessern könnte.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *