Norre Jernlose in Dänemark

Dänemark präsentiert sich bis heute mit zahlreichen Reminiszenzen an die Vergangenheit und schafft es auf eindrucksvolle Art und Weise diese zu erhalten. Dabei sind es insbesondere die kleinen Besonderheiten, die als Erinnerungsstücke gehandelt werden. Eine der beliebtesten Urlaubsregionen ist Seeland. In Seeland befinden sich zahlreiche bekannte und ebenso beliebte Sehenswürdigkeiten des Landes. Dabei liegen diese nicht selten in kleinen Dörfern. Einige Besonderheiten von Seeland sind bis heute im Tourismus kaum bekannt. Zu eben diesen gehört auch Norre Jernlose in Dänemark. Hinter Norre Jernlose verbirgt sich ein kleines Dorf, das sich im Nordwesten von Seeland befindet. Es liegt etwa 25 km von Roskilde entfernt und hat sich insbesondere mit der alten Windmühle einen Namen machen können.

Die Kirche bildet den Mittelpunkt von Norre Jernlose in Dänemark und hat sich insbesondere wegen ihres Alters einen Namen machen können. So stammt der Bau aus dem 12. Jahrhundert. Die Fresken, die die Kirche von Norre Jernlose zieren, lassen sich auf das 16. Jahrhundert zurückdatieren und gehören zu den wohl wichtigsten Charakterzügen des Baus. Die Windmühle, die sich für Norre Jernlose zum unverwechselbaren Markenzeichen entwickeln konnte, stammt aus dem 19. Jahrhundert. Bekannt ist diese unter dem Namen Norre Jernlose Molle. Die Mühle wird von einer beeindruckenden Galerie eingerahmt und ist allein deswegen einen Besuch wert.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *