Pituffik auf Grönland

Grönland zeigt sich seit jeher als eine Insel, die Sehnsüchte wahrwerden lässt und zum Träumen bewegt. Gerade in den vergangenen Jahren entwickelte sich Grönland zum Ziel zahlreicher Expeditionen und Abenteuerreisen und erlangte dadurch international an Bedeutung. Die zahlreichen verschiedenen Regionen und Orte machen aus Grönland eine Insel, die es lohnt zu entdecken. Dabei sollte vor allem Pituffik auf Grönland bei einem Besuch nicht vergessen werden. Bekannt als Thule hat sich diese Region seit ihrer Entdeckung zum Sehnsuchtsland zahlreicher Menschen entwickeln können und begeistert mit Fülle und Abwechslung gleichermaßen. Pituffik ist überwiegend als die geheimnisvolle Insel im Norden bekannt und hat sich als solche auf breiter Ebene einen Namen machen können.

Dieser fremde Landstrich wurde einst von griechischen Seefahrern entdeckt. Bis heute wissen viele Menschen nicht genau wo Pituffik ist und halten die kleine Insel für das entfernte Island. Doch in der Kommune Avanersuaq gibt es einen kleinen Ort, der mit dem Namen Thule ausgestattet ist. Einst handelte es sich bei Pituffik um eine der wohl größten Militärbasen der USA und als solche hat sie sich letztlich auch weltweit Anerkennung verschaffen können. Vor vielen Jahrzehnten lebten an dieser Stelle zahlreiche Einheimische, die jedoch für die Militärbasen vertrieben wurden. Nach Aussagen der Regierung von Grönland wurden die Menschen aus Pituffik nach Qaanaaq umgesiedelt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *