Jelling in Dänemark

Dänemark hat sich bis heute einen gewissen verschlafenen Charakter bewahren können und präsentiert diesen insbesondere in den Orten, die vom Tourismus bisher unberührt geblieben sind. Obwohl die meisten Inseln und letztlich auch Landstriche von Dänemark eine große Aufmerksamkeit im internationalen Tourismus genießen, beheimaten sie immer auch Orte, die ruhiger und abwechslungsreicher kaum sein könnten. Einer dieser Orte in Dänemark trägt den Namen Jelling. Jelling befindet sich im Landesinneren von Dänemark und hat sich als verschlafener Ort einen Namen machen können. Bis heute ist der Ort insbesondere als die Wiege des dänischen Königreiches bekannt und hat sich mit eben dieser Bedeutung eine ganz besondere Position erkämpfen können. Aber auch das Christentum in Dänemark lässt sich zurückblickend auf den Ort Jelling verfolgen.

Einst handelte es sich bei dem Ort um die Residenz von König Gorm dem Alten und so wurden in Jelling zahlreiche Entscheidungen gefällt, die das ganze Land betrafen. Bis heute weiß niemand, wo sich in Jelling in Dänemark das Schloss von König Gorm dem Alten befindet. Allerdings lassen sich einzelne seiner Spuren auf die Jelling Kirke zurückverfolgen. Dabei wird Jelling bis heute eine ganz besondere Aufmerksamkeit zuteil. Immerhin wurde der Ort im Jahr 1994 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die meisten Besucher nehmen bei einem Aufenthalt den Weg zum Grabhügel von Jelling auf sich.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *