Grindavík in Island

Island begeistert als eine einzigartige und ebenso auch beeindruckende Insel, die zweifelsfrei ihres Gleichen sucht. Immerhin hat Island noch heute so viele geheimnisvolle Orte zu bieten, das es wohl kaum wundern dürfte, dass das Land eine gewisse Mystik ausstrahlt. Gerade auf dieser Insel lohnt es sich, sich abseits der klassischen Touristenstraßen zu bewegen und somit den Blick über den Tellerrand zu wagen. Immerhin sind auf der ganzen Insel zahlreiche kleine Orte, die die Traditionen und Legenden der Insel aufleben lassen. Zu diesen doch recht traditionellen Orten muss heute auch Grindavík in Island gezählt werden. Grindavík begeistert durch eine gelungene Mischung von Traditionen und Moderne. So findet man in der Umgebung des Ortes einen bekannten Golfplatz von Island.

Grindavík selbst ist jedoch wegen der Fischerei bekannt, bei der es sich bis heute um die wichtigste Einnahmequelle der Insel handelt. Dadurch hat sich der Ort nicht nur zu einem bedeutenden Fischereistandort entwickeln können, sondern verfügt auch über gigantische Verarbeitungsanlagen, die das Bild im wahrsten Sinne des Wortes prägen. Zudem liegt in Grindavík das Salzfischmuseum, das sich die Besucher von Island in keinem Fall entgehen lassen sollten. Besonders charmant gestalten sich aber auch die Mauern von Grindavík, die sich als einzigartiges Kunstwerk zu einem beeindruckenden Schauspiel mausern konnten.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *