Polkagrisar in Schweden

Schweden ist zweifelsfrei seit jeher ein Land der Feinschmecker und hat sich als solches auch weltweit einen Namen machen können. Doch auch wenn die Köstlichkeiten aus Schweden ab und an kaum einfacher sein könnten, lohnt es sich in jedem Fall diese zu probieren, denn meist verbergen sich die Überraschungen im Inneren. So auch bei den Polkagrisar in Schweden. Die Polkagrisar sind heute nicht mehr nur international bekannt, sondern sie haben sich auch zu einer Art Wahrzeichen für Schweden entwickeln können. Immerhin verbergen sich hinter diesen die bekannten Zuckerstangen, die auch in so manch einem Kinderbuch aus Schweden zu finden waren. Das Zuhause der Polkagrisar in Schweden ist noch heute die Stadt Gränna.

Wer in Gränne oder in einer der umliegenden Orte seinen Schweden Urlaub verbringt, sollte in jedem Fall des Besuch eines kleinen Ladens auf sich nehmen. Immerhin kann man in einzelnen Geschäften zuschauen, wie die Polkagrisar hergestellt werden. Die Geschichte der Polkagrisar in Schweden lässt sich bis auf das Jahr 1859 zurückführen. Zu dieser Zeit erhielt die Witwe Amalia Eriksson die Erlaubnis, mit feinem Zuckergebäck ihren eigenen Lebensunterhalt sichern zu können. Noch heute findet man an der Hauptstraße von Gränna in Schweden zahlreiche Läden, in denen die Polkagrisar verkauft werden. Besonders interessant ist es dem alten Handwerk der Polkagrisar in Schweden über die Schulter zu schauen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *