Kulusuk in Görnland

Grönland spaltete über Jahre hinweg die Menschen. Während sich die einen von Beginn für die Insel beeindrucken konnten, haben sie andere sprichwörtlich verschmäht und das auch nicht ohne Grund. Lange Zeit präsentierte sich mit Kulusuk in Grönland ein echter Schandfleck, der jedoch den meisten Touristen ab dem ersten Moment auffallen konnte. Über Jahrzehnte hinweg hatte Kulusuk mit gravierenden Problemen zu kämpfen, die sich letztlich auch bei dem Stadtbild zeigten. Kulusuk befindet sich auf der gleichnamigen Halbinsel und musste über die Jahre hinweg so manch eine Baumaßnahme über sich ergehen lassen. So wurde in den 50er Jahren in dem Ort ein Flughafen gebaut, dessen Rollbahn schlichtweg desaströs ist. Auf dieser könnten dank der Länge Militärflugzeuge starten.

Außerdem war Kulusuk in Grönland über Jahrzehnte hinweg der Standort einer US-amerikanischen Radarstation und auch diese hat weltweit bei den meisten Reisenden für Unmut gesorgt. In den Jahren von 1959 bis 1991 erlebte Kulusuk eine tragische Zeit. Die Menschen, die auf der Radarstation der USA arbeiteten, glänzten durch ein unvorstellbar menschenverachtendes Verhalten. In der Zeit ihres Aufenthaltes auf Grönland benutzten sie die Frauen von Kulusuk als Prostituierte. Auch wenn die Einheimischen nicht viel von den Fremden erwarteten, sorgte das Verhalten für starke Probleme und die Zahl der Alkoholkranken von Kulusuk nahm zu.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *