Isokyrö in Finnland

Finnland begeistert die Menschen bereits seit Jahren und schafft es mit einer schier unbändigen Natur immer wieder für Highlights der besonderen Manier zu sorgen. Bereits vor einigen Jahren entwickelte sich Finnland zu einem überaus beliebten Reiseland in Europa und natürlich insbesondere in Skandinavien. Doch während zu Beginn vor allem Naturfreunde den Weg in das nordische Land auf sich nahmen, sind es heute auch Kulturinteressierte, die ihren Gefallen an Finnland gefunden haben. Immerhin hat das Land zahlreiche Stätten zu bieten, die kulturell wohl kaum interessanter sein könnten. So befindet sich in der Nähe von dem bekannten Vaasa der schöne Ort Isokyrö in Finnland. Es sind nur wenige Touristen, die den Weg in das kleine Isokyrö auf sich nehmen.

Dabei ist die Entfernung zu Vaasa in Finnland keinesfalls groß und nimmt gerade einmal eine halbe Stunde Autofahrt in Anspruch. In vielerlei Hinsicht hat sich Isokyrö einen Namen machen können. Hierbei handelt es sich zum einen um die ansprechende Lage an dem bekannten Fluss Kyrönjoki. Sowohl Kanu- als auch Bootsfahrer kommen an dieser Stelle auf ihre Kosten. Bekannt ist Isokyrö aber auch bei den zahlreichen Sportfischern, die die Region besuchen. Besucher, die sich für die Kultur und Historie interessieren, treffen mit dem Besuch der Feldsteinkirche aus dem Jahr 1304 die richtige Wahl. Zudem verfügt Isokyrö in Island über ein kleines Heimatmuseum, das es lohnt zu entdecken.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *