Ishavskatedralen in Norwegen

Norwegen hat sich bis heute so manch eine √úberraschung und zugleich auch so manch eine Sensation bewahren k√∂nnen. Gerade in den letzten Jahren wurden zahlreiche verschiedene Geheimnisse gel√ľftet und den G√§sten auf dem Parkett serviert. Eines dieser Geheimnisse pr√§sentiert sich dabei mit der Ishavskatedralen in Norwegen. Die Ishavskatedralen befindet sich in der Stadt Troms. Bekannt als die Eismeerkathedrale hat sich diese mit einer beeindruckenden Bauform und kleinen Akzenten einen Namen machen k√∂nnen. Dabei ist es insbesondere die Bezeichnung Eismeerkathedrale, die das Besondere dieses Punktes ist. Bis heute halten sich die Norweger selbst in der Regel mit der Bezeichnung Eismeer zur√ľck und verweisen l√§chelnd auf die norwegische See. Die Bauweise der Ishavskatedralen scheint sie dann jedoch vom Gegenteil √ľberzeugt zu haben.

Die Ishavskatedralen in Norwegen wurde bereits im Jahr 1965 erbaut und hat mit dieser Bezeichnung aus touristischer Sicht ins Schwarze getroffen. Erbaut wurde die Kathedrale aus Beton und Glas und pr√§sentiert somit die wichtigsten Merkmale des Nordens und insbesondere auch der Region Troms. Die Ostwand der Ishavskatedralen besteht aus einem beeindruckenden Glasmosaik, das sich √ľber eine Fl√§che von insgesamt 150 qm erstreckt. Kinder d√ľrfen die Ishavskatedralen ohne Ausgaben besichtigen. F√ľr Erwachsene fallen hingegen 15 NOK an. Die Ishavskatedralen hat ausschlie√ülich im Sommer ge√∂ffnet.

√úber Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl f√ľr Unternehmen in Deutschland als auch in √Ėsterreich und der Schweiz t√§tig. Ich verfasse neben kurze Beitr√§ge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *