Iittala in Finnland

Finnland ist seit jeher ein Land, das an Traditionen und Bräuchen von einst festhält. Dabei sind es vor allem die Menschen, die den Traditionen der Vergangenheit immer wieder neues Leben einhauchen. Eine ganz besondere Aufmerksamkeit genießt dabei bis heute das finnische Handwerk, das sich über Jahrhunderte hinweg nicht mehr nur etablieren konnte, sondern sich auch einen Namen machte. Das finnische Handwerk begeistert durch einen nordischen Zauber, der durch eine gewisse Einfachheit geprägt wird. Wer bei einer Finnland Reise diesen Zauber erleben möchte, sollte das kleine Iittala aufsuchen. Hier befindet sich noch heute eine doch recht traditionelle Glasfabrik, die auch von Besuchern begutachtet werden kann. Dabei sollte man sich für einen Besuch in Iittala in Finnland in jedem Fall Zeit nehmen.

Iittala in Finnland steht seit jeher bei den meisten Glasliebhabern hoch im Kurs und schafft es dadurch immer wieder für Aufsehen zu sorgen. Die kleine Stadt befindet sich an dem sehr schmalen Nordurfer von dem Kalvolanjärvi. Die Glasfabrik von Iittala wurde bereits im Jahr 1881 gegründet und hat sich seitdem in vielerlei Hinsicht einen Namen machen können. So wurden in der Fabrik von Iittala in Finnland auch die bekannten und zugleich auch berühmten  Aalto-Vasen hergestellt. Wer die Glasfabrik von Iittala in Finnland mit Leib und Seele erleben möchte, sollte sich in jedem Fall für eine Führung entscheiden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *