Hólmavik in Island

Island präsentiert sich bis heute seinen Betrachtern als eine sagenreiche und ebenso auch mystische Insel, die an Vielfalt kaum zu übertreffen sein dürfte. Gerade in den letzten Jahren entwickelte sich Island zu einem überaus beliebten Reiseziel und erlangte international an Anerkennung. Immerhin hat die abwechslungsreiche Insel einiges zu bieten und so lohnt es sich auf Island auch einen Abstecher in die abgelegenen Orte zu unternehmen. Bis heute ist auch der Ort Hólmavik in Island nur gering bekannt, doch ein Besuch lohnt sich in jedem Fall. Ausgehend von Hólmavik kann man sich auf atemberaubende Entdeckungstouren zur Strandirküste begeben. Seit ungefähr 100 Jahren ist Hólmavik zudem das Verwaltungs- und zugleich auch Handelszentrum dieser Region von Island.

Wer einmal in Hólmavik in Island zu Gast  ist, sollte sich in jedem Fall die touristischen Angebote des Ortes zu Gemüte führen. In dem Hexen- und Magiemuseum kann man sich auf so manch eine kuriose Geschichte freuen. In dem Museum kann man sich von der Hexenverfolgung auf Island ein Bild machen. Zweifelsfrei handelt es sich um das wichtigste Angebot von Hólmavik und so hat sich das Museum zu einem Wahrzeichen entwickeln können. Nur allein wegen diesem Museum lohnt sich ein Besuch von Hólmavik in Island. Aber auch die Umgebung dürfte sich für den Betrachter als eine echte Augenweide präsentieren. Immerhin ist Hólmavik für die abwechslungsreichen Panoramen bekannt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *