Ales stenar in Schweden

Schweden präsentiert sich seinen Besuchern als beeindruckendes, unverwechselbares Land mit außergewöhnlich viel Charme. Während die kleinen Dörfer bis heute Ruhe und Traditionen ausstrahlen, begeistern manche Orte als Superlativ in Schweden. Einer dieser Orte ist Ales stenar. Obwohl Ales stenar in Schweden eine ganz besondere Bedeutung genießt, sind es bis heute nur sehr wenig Reisende, die den Weg zu dieser Sensation auf sich nehmen. Bekannt als das Schiff der Legenden und Mythen hat es sich für so manch einen über die Jahre hinweg jedoch zu einem Lieblingsort entwickeln können. Immerhin handelt es sich bei Ales stenar in Schweden um die größte Schiffssetzung, die in ganz Skandinavien zu finden ist. Dabei präsentiert es sich auf Anhieb wie ein gigantisches Wikingerschiff, das bis heute so manch eine Geschichte erzählen kann.

Ausgehend von Ales stenar in Schweden hat man einen wunderschönen Blick auf die dänische Insel Bornholm. Die Granitblöcke, die in Ales stenar zu finden sind, sind teilweise bis zu zwei Meter hoch und haben ein beeindruckendes Gewicht. Wissenschaftler vermuten, dass die Granitblöcke von Menschen während der Wikingerzeit aufgestellt wurden. Insgesamt setzt sich Ales stenar aus 58 dieser Granitsteine zusammen. Bis heute ist nicht bekannt, wie alt Ales stenar eigentlich ist. Allerdings konnten Forscher in Schweden herausfinden, dass sich unter den sichtbaren Steinen weitere Setzungen befinden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *