Weihnachtssitten in Norwegen

Norwegen begeistert zu Weinachten mit zahlreichen Traditionen und Bräuchen. Dabei kann man sich von diesen insbesondere in den ländlichen Regionen in den Bann ziehen lassen. Die Weihnachtssitten in Norwegen sind es bis heute, die dem Fest der Liebe in dem nordischen Land ein Gesicht geben und die dafür sorgen, dass man sich auch als Gast wohlfühlt. Eine der schönsten Sitten ist dabei sicherlich der Weihnachtsfrieden am Julaften der jedes Jahr von neuem ausgerufen werden. Aber auch die Weihnachtsbräuche nach diesem haben durchaus einen ganz besonderen Charme. Mit dem Rundgang um den Tannenbaum wird die gesamte Familie in die Bräuche eingebunden und  bewundert den Weihnachtsbaum.

Zu den wichtigsten Gewürzen in der Weihnachtszeit in Norwegen gehören Kardamon und Zimt. In vielen Familien gibt es bis heute Lutefisk, bei diesem handelt es sich um einen speziell eingelegten Dorsch, der in Norwegen schon seit Jahren als Spezialität gilt. Die Bescherung findet erst nach dem gemeinsamen Familienessen statt. Nachdem die Kinder endlich die Weihnachtsgeschenke in Norwegen auspacken durften, verbringen die Familien den Weihnachtsabend im gemütlichen Beisammensein. Bis heute werden überwiegend Gesellschaftsspiele gespielt, die Klein und Groß gleichermaßen bei Laune halten sollen. Auch die anderen Weihnachtstage in Norwegen gestalten sich ruhig und werden im Kreise der Familie genossen. Aber auch Besuche bei Freunden sind nicht die Ausnahme.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *