Weihnachtsfeste auf Island

Island feiert Weihnachten seit jeher im großen Stil und so wundert es kaum, dass sich der Dezember zu einer doch durchaus beliebten Reisezeit bei den Menschen entwickeln konnte. Insbesondere in den letzten Jahren hat Weihnachten auf Island an Moderne und auch an Charme gewinnen können. Eine besondere Rolle zu Weihnachten auf Island spielt natürlich die Stadt Reykjavik. Obwohl man bis heute an zahlreichen verschiedenen Weihnachtstraditionen festhält, hat es Reykjavik durchaus geschafft einen modernen Weihnachtszauber in die Straßen zu bringen und wartet mit zahlreichen verschiedenen Weihnachtsveranstaltungen auf. Besonders beliebt sind dabei die Weihnachtsfeste auf Island, die auf Grund ihrer Gestaltung für die ganze Familie gemacht sind.Eine der beliebtesten Shows ist dabei die Let’s Talk Christmas Show, die sich recht früh auch bei den Gästen des Landes einen Namen machen konnte. Es handelt sich dabei um eine Show, die für die ganze Familie gemacht ist und Weihnachten auf Island mal von einer ganz anderen Seite zeigt. Dabei kann man sich das musikalische Spiel auf Island an jedem Tag im Dezember anschauen. Der Hintergrund dieser Veranstaltung ist ein altes Weihnachtsmärchen auf Island, welches noch immer bei den Menschen eine große Begeisterung genießt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Jólasveinar, die als böse Berggeister auf Island ihren Unfug treiben.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *