Weihnachtsessen auf Island

Island feiert Weihnachten in traditionell moderner Manier. Zahlreiche Weihnachtsbräuche, die in Kontinentaleuropa bekannt sind, gehören auch auf Island zu dem Weihnachtsfest dazu. Unter anderem handelt es sich hierbei um das Weihnachtsessen. Das Weihnachtsessen auf Island gestaltet sich überaus traditionell und charmant und besticht durch landestypische Speisen. Viele Bauern auf Island schlachten bis heute das so genannte Weihnachtsschaf, das schließlich zu Weihnachten auf dem Teller landet. Aber auch andere Speisen haben sich zum Weihnachtsfestessen einen Namen machen können. Hierbei handelt es sich an erster Stelle um den geräucherte Schweinerücken. Dieser gilt bei dem Weihnachtsessen auf Island als Delikatesse und genießt aus diesem Grund eine große Aufmerksamkeit bei Groß und Klein.

In einzelnen Familien setzt sich das Weihnachtessen auf Island auch aus selbst gejagten Alpenschneehühnern zusammen. Diese haben sich bereits vor Jahrzehnten zu einem unabdingbaren Bestandteil der Weihnachtstafel entwickeln können. Auch geräuchertes Hammelfleisch und Fisch gilt als äußerst beliebt und landet bei vielen Familien auf dem Tisch. Zu den traditionellen Getränken gehört das Bier. In anderen Regionen auf Island wird Malzbier mit Orangenlimonade gemischt. Bekannt ist dieses Getränk als Weihnachtsbier auf Island. Am Tag vor Weihnachten wird auf Island in der Regel der Gammelrochen gereicht. Bei diesem handelt es sich um den Pórláksmessa.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *