Weihnachtsbaum in Schweden

Schweden legt bis heute zu Weihnachten einen sehr großen Wert auf Traditionen und alte Bräuche und hat sich mit eben diesen weltweit einen Namen machen können. Eine zentrale Rolle nimmt dabei zweifelsfrei der Weihnachtsbaum in Schweden ein. Mittlerweile fehlt er in keiner Familie des Landes mehr und das obwohl es sich hierbei um eine deutsche Weihnachtstradition handelt. Um das 19. Jahrhundert herum, konnte sich der Weihnachtsbaum in Schweden schließlich einen Namen machen und etablierte sich als fester Brauch im ganzen Land. Der Weihnachtsbaum in Schweden wird am Tag vor Heiligabend aus den Wäldern geholt. Besonders beliebt sind dabei schwedische Tannen. Die meisten Schweden machen sich am 23. Dezember auf, um den perfekten Weihnachtsbaum zu suchen.

Dabei haben die Schweden an ihren Weihnachtsbaum ganz deutliche Anforderungen, denn er stellt das zentrale Stück zu Weihnachten im nordischen Land dar. So ist es wichtig, dass dieser gleichmäßig und ebenso auch besonders dicht gewachsen ist. Die Schweden, die in der Stadt wohnen, kaufen den Weihnachtsbaum in der Regel. Die verschiedensten Bäume werden auf dem Marktplatz der Stadt angeboten. Der Weihnachtsbaum in Schweden wird mit den verschiedensten Stücken geschmückt. Eine große Aufmerksamkeit genießt dabei das doch recht traditionelle Lametta. Überwiegend findet sich an der Spitze von dem Weihnachtsbaum in Schweden ein großer Stern wieder.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *