Ländliche Weihnachten in Norwegen

Norwegen feiert Weihnachten als Familienfest seit jeher im großen Stil und lässt sich dabei keineswegs von dem modernen Duft beirren. Es sind die zahlreichen Traditionen und Bräuche, die Weihnachten in Norwegen zu etwas ganz Besonderem machen und ebenso auch die außergewöhnliche Magie am Leben erhalten. Dabei ist es insbesondere das ländliche Weihnachten in Norwegen, das die Menschen begeistern kann. Immerhin feiern die Familien auf dem Land in ganz traditioneller Manier und unberührt von den modernen Einflüssen, die sich in den Städten einen Namen machen konnten. Die Vorbereitungen für das ländliche Weihnachten in Norwegen beginnen schon Wochen vor dem eigentlichen Fest. In dieser Zeit wird in den Familien auch das Weihnachtsbier Juleol gebraut.

Zudem verbringen die Familien sehr viel Zeit mit den anderen Vorbereitungen für das Weihnachtsessen. Dabei liegt der Fokus der meisten Norweger zu Weihnachten auf dem süßen Kleingebäck, das während der Feiertage gereicht wird. Auf dem Land wird dafür noch heute der Julekaker gebacken. Bei ihm handelt es sich um einen Weihnachtsstollen, der zu den ältesten Bräuchen überhaupt gezählt werden muss. Zudem laufen die andere Vorbereitungen für Weihnachten auf Hochtouren. Es muss Holz gehackt werden und in den meisten Familien steht der gründliche Weihnachtsputz vor der Tür. Die Kinder vertreiben sich das Warten mit dem Adventskalender in Norwegen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *