Julgeiß in Norwegen

Norwegen hält bis heute in vielerlei Hinsicht an alten Traditionen und Besonderheiten fest und schafft es mit eben diesen Bräuchen die Menschen zu begeistern. Insbesondere zu Weihnachten in Norwegen kann man sich von diesen ein Bild machen und sich zugleich auch in den Bann ziehen lassen. Zu den wohl schönsten Weihnachtstraditionen in Norwegen gehört der Julgeiß, der schon seit Jahrhunderten den Menschen bekannt ist. Der Julgeiß kommt zu dem beliebten Julebukk-Umzug zum Einsatz. Am ersten Jultag verkleiden sich die Kinder in Norwegen zum Julebukk-Umzug und ziehen dabei als Julgeiß oder auch Julbock durch die Straßen der Städte und Dörfer. Die Kids sind für diesen Umzug in alte Kleider und Felle gehüllt.

Ausgerüstet mit Deckeln und Töpfen haben sie bei dem Julebukk-Umzug nur eine Aufgabe  sie müssen möglichst viel Lärm machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie als Julgeiß oder eben auch Julbock unterwegs sind. Während des Umzuges bekommen die Kinder von allen denkbaren Seiten Süßigkeiten zugesteckt, die die Aufgabe haben, diese zu besänftigen. Hinter dem Julgeiß verbirgt sich eine sehr alte Tradition. Glaubt man einer Sage, handelt es sich bei dem Julgeiß und dem Julbock um die Lieblingstiere von dem Gott Odin, der in der norwegischen Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Dabei sorgte Julgeiß in Norwegen gemeinsam mit dem Julbock dafür, dass sich die Menschen neue Kleidung nähten.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *