Juletrae in Dänemark

Dänemark präsentiert sich zur Weihnachtszeit mit zahlreichen verschiedenen Bräuchen, die schon längst als die festen Bestandteile dieses Festes angesehen werden müssen. Geprägt wurden die Traditionen nicht selten durch Märchen von Hans Christian Andersen. Zu den wichtigsten Traditionen, die zu Weihnachten in Dänemark heute bekannt ist, gehört der Juletrae. Bei dem Juletrae in Dänemark handelt es sich um den Weihnachtsbaum, der jedes Jahr in den Wohnzimmern der Familien seinen Platz findet. Während man in Deutschland den Weihnachtsbaum schon seit Jahrhunderten kennt, ist diese Tradition in Dänemark verhältnismäßig jung. Immerhin konnte sich der Juletrae in Dänemark erst vor rund 200 Jahren durchsetzen. Seitdem fehlt er aber in kaum einer Familie.

Seit dem Einzug von dem Juletrae in Dänemark hat sich jedoch einiges getan. Immerhin stellt man die Weihnachtstanne in den meisten Familien bereits am 23. Dezember auf. Bei diesem handelt es sich um den Lillejulaften in Dänemark, der vor allem dem gemütlichen Beisammensein mit Freunden und der Familie gewidmet ist. Der Juletrae wird stets gemeinsam  mit der ganzen Familie geschmückt. Dazu werden Tee und Apfelküchlein gereicht. Am Heiligabend ist der Juletrae in Dänemark schließlich der Mittelpunkt des Weihnachtsfestes. Nach dem gemeinsamen Essen mit der Familie wird musiziert und gesungen. Erst im Anschluss erhalten die Kinder unter dem Juletrae in Dänemark ihre Geschenke.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *