Julehjerter in Dänemark

Dänemark mag es in einer Vielzahl von Punkten einfach und so wundert es kaum, dass man diesem Merkmal auch in der Weihnachtszeit in diesem Land begegnet. Weihnachten in Dänemark hat einen traditionellen Hauch und so verzichten viele Familien bis heute bewusst auf zu viel Glamour und Glanz in dem eigenen Haus. Ganz besonders lässt sich dies bei dem Weihnachtsbaum in Dänemark erkennen, der erst vor wenigen Jahrhunderten in dem Land Einzug halten konnte, jedoch in jedem an Charme gewinnen durfte. Der Weihnachtsbaum in Dänemark wird überwiegend mit selbstgebasteltem Schmuck in Szene gesetzt. Gemeinsam mit den Kindern werden die zahlreichen Elemente in der Vorweihnachtszeit gebastelt und schließlich am 23. Dezember am Weihnachtsbaum platziert.

Besonders beliebt sind dabei die Julehjerter in Dänemark. Bei den Julehjerter handelt es sich um die traditionellen Weihnachtsherzen. Sie bestehen aus Papier und setzen sich in der Regel aus den beiden Farben Rot und Weiß zusammen. Hinter diesen verbergen sich die traditionellen Nationalfarben des Landes und so genießen diese auch bei den Menschen ein großes Interesse. Die kleinen Julehjerter aus Papier lassen sich recht einfach herstellen und sind zudem eine kostengünstige Möglichkeit für den Weihnachtsbaumschmuck. Längst landen aber nicht mehr nur die Julehjerter in Dänemark am Weihnachtsbaum. Viele Menschen greifen heute auch auf kleinen Landesfähnchen zurück.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *