Das Weihnachtsfest in Finnland

Finnland begeistert zu Weihnachten mit einem ganz besonderen und vor allem auch glamourösen Zauber, der abwechslungsreicher, aber eben auch traditioneller kaum sein könnte. Dabei beginnt das Weihnachtsfest in Finnland frĂŒher als in vielen anderen LĂ€ndern. Nachdem die Kinder am Abend von dem 23. Dezember zu Bett gegangen sind, beginnt in vielen Familien das Weihnachtsfest in Finnland. Doch wĂ€hrend die Kinder oftmals schon im Land der TrĂ€ume versunken sind, steht den Erwachsenen ein abwechslungsreicher Abend bevor. So verbringen sie die Stunden mit den Vorbereitungen fĂŒr die Festtage. Dabei wird an dem Abend Kaffee gereicht. Auch die typische Weihnachtsdekoration in Finnland wird in diesen Stunden im Haus an den richtigen Platz gebracht.

Wenn die Kinder am Morgen vom Heiligabend aufwachen, ist das gesamte Haus in einem schicken weihnachtlichen Glanz und es duftet nach typischen GewĂŒrzen. Der Weihnachtsvortag, der in Finnland als jouluaatto bekannt ist, soll die Vorfreude fĂŒr die Festtage wecken. So wird an diesem Tag der puuro gereicht. Bei diesem handelt es sich um einen Haferbrei, der mit Zimt angereichert wird und zudem auch Zucker und kalter Milch besteht. Die Familien essen den Brei bereits am Morgen und wird abhĂ€ngig von der Region unterschiedlich zubereitet. In jeder Familie befindet sich in dem Brei jedoch eine Mandel. Das Kind, das die Mandel findet, bekommt zum Weihnachtsfest in Finnland ein Marzipanschwein.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl fĂŒr Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tĂ€tig. Ich verfasse neben kurze BeitrĂ€ge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *