Roros in Norwegen

Norwegen hat sich über die Jahre hinweg so manch einen Superlativ erhalten können und so wundert es kaum, dass die meisten Menschen durchaus ihren Gefallen an dem Land gefunden haben. So präsentiert sich Norwegen noch heute mit einem ungemein ansprechenden und vor allem auch vielseitigen Charme, der abwechslungsreicher, aber eben auch eindrucksvoller kaum sein könnte. Auch die UNESCO hat in Norwegen so manch einen Ort finden können, der mehr als nur besonders ist. Zu diesen muss auch das alte Roros gezählt werden. Bei Roros handelt es sich um eine bekannte Bergbaustadt in Norwegen, die sich nun mehr schon seit einigen Jahren auf der Liste der UNESCO Weltkulturerben befindet.

Roros hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Bereits im Jahr 1994 feierte der Ort sein 350-jähriges Bestehen. Dabei belief sich das Jubiläum aber nicht auf den Ort an sich, sondern auf eine alte Grube, die sich in Roros befindet. Schon seit Jahrzehnten vermittelt Roros in Norwegen nicht mehr das Bild einer Bergbaustadt. Immerhin sind die Gruben schon seit 1977 geschlossen und auch die Schmelzhütten befinden sich nicht mehr in Betrieb. Im Grunde sind die Hochzeiten von Roros vorbei, trotzdem lohnt sich auf einer Norwegen Reise ein Besuch in der Stadt, denn die zahlreichen Reminiszenzen zeigen noch heute die Vielfalt des Bergbaus. Heute ist Roros zudem auch außerhalb von Norwegen als die wohl  am besten erhaltene Bergbaustadt in Nordeuropa bekannt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *