Mora in Schweden

Schweden präsentiert sich nunmehr seit Jahren als ein überaus lebhaftes und zugleich auch abwechslungsreiches Land, das an Vielfalt und vor allem auch Freude kaum zu übertreffen wäre. Zahlreiche Orte in Schweden haben in den letzten Jahren einen modernen Charme erhalten und begeistern letztlich durch genau diesen Aspekt die zahlreichen Besucher des Landes. Einer der wohl modernsten Orte in Schweden trägt den Namen Mora. Mora ist bei zahlreichen Touristen bekannt. Dieser Aspekt muss vor allem auf die Lage von Mora in Dalarna zurückgeführt werden. Immerhin gehört Dalarna  nun schon seit Jahren zu den wohl beliebtesten Urlaubsregionen in ganz Schweden. Mora selbst strotzt vor Lebensmut und Abwechslung. Schon vor mehr als 7000 Jahren war der kleine Ort besiedelt.

In der Vergangenheit entwickelte sich Mora mit zahlreichen namenhaften Künstlern zu dem Aushängeschild der schwedischen Kunst und erlangte dadurch ungemein an Bedeutung. Zu den bekanntesten Künstlern aus dem Ort gehören Anders Zorn und Carl Larsson. In Mora befindet sich heute ein kleines Museum, in dem die zahlreichen verschiedenen Gemälde von Zorn zu finden sind. Doch der Ort hat weit mehr zu bieten als nur ein kleines Museum. Immerhin pulsiert der Fremdenverkehr in Mora regelrecht. So ist die Stadt immer auch das Ziel von dem in ganz Schweden bekannten Wasalauf. Westlich von Mora befindet sich zudem die kleine Insel Sollerön.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *