Djúpivogur in Island

Island entwickelte sich über die Jahrzehnte hinweg zu einem der modernsten Länder in Europa. Starke Strukturen und eine unbändige Natur machen aus Island ein einzigartiges Land auf dieser Welt und eine Destination, die weit mehr als nur einen Besuch wert ist. Schon seit einigen Jahren handelt es sich bei Island um ein überaus beliebtes Reiseland und nicht wenige Menschen kommen mehr als einmal in diese Idylle. Insbesondere der Osten von Island steht bei den Menschen hoch im Kurs und hat sich zu einer beliebten Urlaubsregion mausern können. Hier befindet sich auch Djúpivogur, ein überaus wichtiger Ort der Insel. Djúpivogur wurde über die Jahrzehnte hinweg zu einem der wichtigsten Fischereihäfen im Osten von Island gemacht und so wundert es kaum, dass es sich bei dem Ort schon um ein Pflichtreiseziel handelt.

Bereits die Kaufleute der Hanse trieben in Djúpivogur ihren Handel und sorgten für eine aufstrebende Entwicklung des Hafens. Doch es ist nicht nur die Bedeutung des Hafens, die die Menschen nach Djúpivogur lockt. Auch die Lage des Ortes kann sich sehen lassen. Immerhin befindet sich Djúpivogur auf der überaus charmanten und angenehmen Landzunge Búlandsnes. Diese befindet sich zwischen den beiden bekannten Fjorden von Island, dem Hamarsfjördur und dem Berufjördur. Ausgehend von Djúpivogur in Island erstreckt sich eine wundervolle und vor allem abwechslungsreiche Landschaft, die in das Hinterland Búlandstindur führt. Noch heute glauben die Menschen, dass von dieser Region in Island magische Kräfte die Welt erobern.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *