Mjosa in Norwegen

Norwegen zeigt sich bis heute seinen zahlreichen Gästen von einer ländlichen Seite, die durch eine gewisse Einfachheit geprägt wird. Gerade diese ist es, die in den vergangenen Jahren insbesondere bei den deutschen Urlaubern an Beliebtheit und Bedeutung erlangen konnte. Obwohl die zahlreichen Städte wie Oslo bei den meisten Menschen hoch im Kurs stehen und auch einen gewissen Zauber ausstrahlen, sind es überwiegend die kleinen Orte, die die Reisenden anziehen. Besonders charmant und zugleich auch einfach ist die Region um den Mjosa in Norwegen. Der Mjosa ist der größte See im ganzen Land und erstreckt sich über eine Länge von rund 100 km. Er befindet sich inmitten einer der bekanntesten und zugleich auch größten Agrarregionen des ganzen Landes.

Um den Mjosa findet man zahlreiche verschiedene kleine Gehöfte, die in den Provinzen Hedemarken, Helgoya und Totenlandet schon seit Jahrhunderten bewohnt werden. Den Überlieferungen zufolge waren die ersten Bewohner der zahlreichen Gehöfte die Wikinger, die sich an dem Mjosa niederließen. Zu den Wahrzeichen vom Mjosa gehört der 700 m hohe Berg Skeirafjellene. In den vergangenen Jahren haben sich drei große Städte am Mjosa einen Namen machen können. Neben Lillehammer handelt es sich um Hamar und Gjovik. Am breitesten Abschnitt des beeindruckenden Sees befindet sich die heilige Insel, die in Norwegen nur als Helgoya bezeichnet wird. In der Zeit des Mittelalters befanden sich auf der Insel zahlreiche Villen und Adelssitze, die prunkvoller hätten kaum sein können.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Mjosa in Norwegen

  1. Black sagt:

    Hallo.

    Interessante Infos zu Skandinavien, die du hier veröffentlichst. Wie es aussieht, kennst du dich dort aus.
    Ich bin im Moment dabei, einen Campingkatalog für Norwegen-Reisende zu erstellen, der es allen Norwegen-Begeisterten ermöglicht, sich schnell und einfach über norwegische Campingplätze zu informieren.
    Die Anzahl der Plätze ist schon recht hoch und weiter steigend :-)

    Seit kurzem besteht auch die Möglichkeit, Campingplätze zu bewerten und mit einem Kommentar zu versehen.
    Falls du bereits einige Plätze besucht hast oder kennst, würde es mich (und sicherlich alle Nutzer des Katalog) freuen, wenn du deine Erfahrungen mit einbringen könntest.

    Dafür kannst du entweder die Kartenansicht:

    http://www.norwegen-reise.com/camping.karte.html

    oder den Index verwenden:

    http://www.norwegen-reise.com/campingplatz.index.html

    Die Bewertung ist dann in der Detail-Ansicht möglich.
    z.B. hier http://www.norwegen-reise.com/camping/hedmarktoppen-camping.30.html
    (Hedmarktoppen Camping in Hamar)

    Ich würde mich wirklich sehr freuen und hoffe, meine Anfrage belästigt dich nicht.

    Grüße, Black

  2. Pingback: Hamar in Norwegen | Das Skandinavien Blog (Dänemark Finnland Schweden Norwegen Island)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *