Kallsjön See

Wer sich in den Norden von Schweden verirrt, sehnt sich nach Natur und Ruhe gleichermaßen. Umso weiter man sich nach Nordschweden wagt, umso weiter distanziert man sich meist auch von der Zivilisation, denn in Jämtland und vor allem in Lappland wird die Dichte der Einwohner immer geringer. Zu einem Wahrzeichen im Norden von Schweden und explizit in der Region Jämtland konnte sich der Kallsjönsee entwickeln. Der Kallsjönsee besticht durch seine sagenhafte Landschaft, die diese Region zu einer der schönsten in ganz Schweden macht.

Gelegen in Jämtland erstreckt sich das Kallsjönsee über eine Breite von 35 bis 40 Kilometern und grenzt im Norden an die beiden Seen Anjan und Torrön. Insgesamt erstreckt sich der See in Jämtland über eine Fläche von 156 qkm und erreicht an seiner tiefsten Stelle 134 Meter. Bereits seit den 40er Jahren des 20. Jahrhundert dient das Wasser, das sich in dem Kallsjönsee befindet, der Stromerzeugung und unterstreicht somit die Nachhaltigkeit der Schweden Politik. Bei den Einheimischen wird der Kallsjön See noch heute ab und an als Kalln bezeichnet. Im Deutschen könnte die Bezeichnung Kalln mit Bube oder auch Kerl gleichgesetzt werden. Der Kallsjönsee wird an seinem südlichen Ende durch den Jarpesströmmen entwässert.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *