Hornavan See

Schweden ist für seine zahlreichen tiefblauen Seen bekannt. Gelegen im nordschwedischen Lappland präsentiert sich der Hornavansee in einem ganz besonderen Bild. Umgeben von einer unberührten Natur präsentiert sich der Hornavan See nicht selten als die letzte wirkliche Wildnis in Europa. Gelegen in einer Höhe von 425 Metern ist es nicht selten, wenn der See in den Wintermonaten komplett gefroren ist.

Der Hornavansee erstreckt sich über eine Fläche von 220 bis 283 qkm und gilt auf Grund einer Tiefe von 221 Metern als der tiefste See in Schweden. Durchzogen von über 400 Inseln präsentiert sich der See in einem atemberaubenden Landschaftsbild. Lappland gehört zu den am dünnsten besiedelten Regionen in Skandinavien und so wundert es kaum, dass auch an dem Hornavan die Einsamkeit ein nahezu beherrschendes Bild zeichnet. Zu den Besonderheiten des Sees gehört die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, die in zahlreichen Ländern und auch Regionen ihres gleichen sucht. Der Hornavan grenzt im Süden an den Uddjaure See. Vor allem Naturliebhaber zieht es jedes Jahr während des eigenen Urlaubs in die Weiten von Lappland und so konnte sich die Region um den Hornavan in den vergangenen Jahren zu einer der schönsten und zugleich auch beliebtesten Urlaubsregionen in Nordschweden entwickeln. Zu den bekanntesten Städten am Hornavan gehört Arjeplog. Das Wasser des Sees wird auf Grund der Nutzung zur Stromerzeugung reguliert.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *