Dänemark und seine Lieblichkeit

Färöer Insel in Dänemark

Färöer Insel in Dänemark

Dänemark ist bis heute ein Land, das sich durch einen ungeheure Charme präsentiert. Vielleicht handelt es sich hierbei auch um den wichtigsten Grund, warum in den vergangenen Jahren so viele Menschen Dänemark lieben gelernt haben, denn eines ist sicher: Charme wurde in Dänemark schon immer sehr groß geschrieben. Handelte es sich bei dem dänischen Königreich einst um die europäische Großmacht, präsentiert es sich heute als das flächengrößte Land des Kontinentes. Auch wenn es auf den ersten Blick sehr klein scheint, ist dies nicht der Fall. Immerhin gehören zu Dänemark zahlreiche Inseln. Neben den Färöer Insel handelt es sich hierbei selbstverständlich auch um Grönland.

Dänemark verfügt über eine Küstenlinie von etwa 7400 Kilometern, hingegen ist die Grenze zu Deutschland gerade einmal 68 Kilometer lang. Zu Dänemark gehören zudem insgesamt 483 Inseln, von denen trotz der zahlreichen Weiterentwicklungen in den vergangenen Jahren bis heute nur 97 bewohnt sind. Man legt in dem Land bis heute nicht gerade einen großen Wert auf die Menschenmassen und so handelt es sich bei der Zahl der bewohnten Inseln wohl um eines der besten Beispiele hierfür. So leben, statistisch gesehen, auf einem Quadratkilometer nur 118 Menschen. Doch auch wenn es sich hierbei nicht um beachtliche Zahlen und Massen von Menschen handelt, ist Dänemark das Land Skandinaviens, dass am dichtesten besiedelt ist. Die Gründe hierfür sind verschieden, doch sie liegen weit tiefer, als man zunächst annehmen möchte. Dänemark übernahm in der Historie die Rolle einer anerkannten Seemacht. Immerhin waren durch die zahlreichen Inseln und die langen Küstenlinie auch die wichtigen Voraussetzungen geschaffen. So galt die Ostsee in den Zeiten des Mittelalters und der Neuzeit letztendlich als ein Weltmeer. Die lange Küstenlinie machte Dänemark über die Jahre hinweg schließlich mit der Stadt Kopenhagen zu einem wichtigen Handelsknoten. Bis heute leben die meisten Dänen in Kopenhagen und nicht zuletzt gehört die Stadt auch zu den modernsten Metropolen in Europa. Obwohl man sich in den vergangenen Jahren auf den Ausbau der Straßenverhältnisse in Dänemark konzentrierte, stößt die Infrastruktur bis heute durch die natürlichen Grenzen an ihr Limit. Die größten Inseln werden heute durch die verschiedensten Brücken miteinander verbunden. So können Fünen, Lolland und auch Seeland nahezu problemlos erkundet werden. Ein wirklicher Meilenstein gelang Dänemark jedoch erst durch die Öresundbrücke, die das kleine Dänemark mit dem großen Nachbarn Schweden verbindet. Bis heute bezeichnen die Dänen selbst ihr Land als lieblich und wahrscheinlich handelte es sich hierbei auch um einen der treffendsten Charakterzüge überhaupt.

Quellhinweis Bild: © Christian Jessen  Fotolia.com

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Dänemark und seine Lieblichkeit

  1. Emu sagt:

    Interessant zu lesen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *